Beispielberechnung eines Personenschadens
Verkehr

Stellen Sie sich vor, Sie erleiden einen Unfall und können dadurch Ihr Bein nicht mehr vollständig gebrauchen. Sehr unangenehm. Wenn die Schuld bei eineren anderen Person liegt, oder wenn Sie eine Unfallversicherung abgeschossen haben, müssen Sie auch noch Schadensersatzansprüche geltend machen. Der Schadensersatz besteht aus einem Schmerzensgeld, einer Vergütung für den Verlust der Verdienstmöglichkeiten und einer Vergütung für zusätzliche Kosten infolge des Unfalls.

Mit dem Personenschadenrechner können Sie berechnen, wie hoch die Schadensersatzleistung sein könnte. Dieser Artikel gibt ein Beispiel einer ähnlichen Berechnung. Bei dieser Berechnung werden jährliche Schadensbeträge in einen einmaligen Betrag umgesetzt, wobei Steuern, Inflation und Zinsen berücksichtigt werden. Achtung: alle Einnahmen und Ausgaben in diesem Beispiel sind Nettobeträge.

Stellen Sie sich vor, dass Sie vor einem Unfall einen Nettoverdienst von € 30.000 hatten. Nach dem Unfall mussten Sie wegen Ihrer Behinderung einen anderen Arbeitsplatz suchen. Dieser Arbeitsplatz bringt netto jedoch nur € 20000 ein, allerdings fallen nun die Nettoreisekosten in Höhe von € 1000, die Sie früher hatten, nicht mehr an. Sie haben aber andere Kosten: Sie können Ihr Haus nicht mehr selbst reinigen, und auch Heimwerkerarbeiten können Sie nicht mehr leisten. Dieses kostet Sie € 2500 pro Jahr zusätzlich, und zwar bis an Ihr 65. Lebensjahr, denn danach würden Sie diese Dinge sowieso nicht mehr tun können.

Ferner hatten Sie erwartet, in Ihrem alten Beruf in den nächsten 5 Jahren eine Gehaltserhöhung von € 5000 zu erhalten. An Ihrem neuen Arbeitsplatz sind Ihre Chancen auf mehr Gehalt leider bei 0. Ihre Lebenserwartung bleibt trotz des Unglücks dieselbe, nämlich 80 Jahre. Sie sind nun 35 Jahre, der Schaden muss daher über 80 - 35 = 45 Jahre berechnet werden.

Sie bauen auch geringere Rentenansprüche auf, Ihre Rente sollte normalerweise ab 65 bei € 20000 liegen. Durch den Unfall müssen Sie jedoch schon mit 60 Jahren in den Vorruhestand gehen und müssen sich dann mit einer Rente in Höhe von € 12000 begnügen. Während der 5 jahre, die Sie eher in den Ruhestand gehen, fallen jährlich zusätzliche Heizkosten von € 1000 an.

Der Unfall war die Schuld eines anderen, und daher fordern Sie ein Schmerzensgeld in Höhe von € 1500 pro Jahr.

Die Einnahmen- und Ausgabenunterschiede werden durch den Rechner in einen Gesamtbetrag umgesetzt, der unmittelbar nach dem Unglück ausgezahlt werden sollte. Davon zieht der Rechner noch die Zinsen ab, ebenso wie er Kapitalertragssteuern hinzurechnet. Nehmen wir in diesem Beispiel einen Zinssatz von durchschnittlich 4% und einen Inflationsprozentsatz von 3% annehmen. Vermögenssteuer liegt bei 1,2%. Berechnungen, bei denen nicht nur Vermögen, sondern auch ausgezahlte Zinsen besteuert sind, sind ebenfalls möglich.

Obenstehende Angaben sind am schnellsten einzugeben, indem Sie den Text aus dem nachstehenden Feld in das Feld der Registerkarte HTML-Eingabe des Rechners kopieren und anschließend auf die Schaltfläche Rechner füllen klicken.

In obenstehendem Beispiel berechnet der Personenschadenrechner einen Schaden in Höhe von € 711304.50. Davon wird jährlich ein Teil verbraucht. Die obere Grafik des Rechners zeigt den verbleibenden Betrag. Die untere Grafik zeigt den jährlichen Betrag selbst; hierin sind keine Steuern verrechnet. Dieser jährliche Betrag ist also der Betrag, der gezahlt werden muss, wenn kein einmaliger Betrag, sondern ein jährlicher Betrag gezahlt werden soll.